Epi-Care & Alarmzentrale


Wir wollten mit dem Koffer verschiedene Moeglichkeiten realisieren koennen.
- Es koennen zwei Epi-Care-Geraete angeschlossen werden. Das eine ist im Koffer, das andere kann daneben plaziert werden, oder auch auf dem Koffer.
- Es kann neben der Telefon-Alarmzentrale auch ein Walkie-Talkie angeschlossen werden.
- Die Alarmzentrale sendet den Alarm entweder uebers Festnetz (wenn an das Festnetz angeschlossen ist) oder ueber das Handynetz


 
[nach oben]



Interface zwischen Epi-Care und Telefon-Alarmzentrale
1. Normalerweise gibt das Epi-Care-Geraet bei Ein- und Ausschalten ein kurzes Alarmsignal aus.
     Damit kein Alarm gegeben wird:
     Bei Einschalten trennt eine Verzoegerungsschaltung die Verbindung des Epi-Care-Ausgangs mit der Tel.Alarmzentrale fuer eine eingestellte Zeit (7sec. gewaehlt)
      [aufgesetzte Platine rechts, Relais Nr. 3]
     Bei Ausschalten wird die Verbindung sofort getrennt  (Relais Nr. 2).
2.  Registriert das Epi-Care  (mit Sensor unter der Matratze) einen Anfall, so wird das Epi-Care-Ausgangssignal sofort an die Tel.Alarmeinheit weitergegeben, und die erste programmierte Tel.Nummer wird gewaehlt. Handelt es sich um einen Fehlalarm (wenn die Person z.B. auf dem Bett hin- und herspringt...), so kann der Alarm durch Ausschalten des Koffers gestoppt werden, da die Tel.Nummer noch nicht vollstaendig gewaehlt ist
      Wird statt der Tel.Alarmeinheit ein Walkie-Talkie benutzt, so wuerde der Alarm sofort gesendet. Um dies zu verhindern und eine Wartezeit zum Stoppen von Fehlalarmen zu haben, ist eine zweite Verzoegerungsschaltung vorgesehen [aufgesetzte Platine links, Relais Nr. 1]. Die Wartezeit kann mit einem Jumper gewaehlt werden.

3. Die Tel.Alarmeinheit waehlt nur, wenn das Geraet "Scharf" gestellt ist. Mit einer kleinen Fernbedienung wird das Geraet scharf oder unscharf gestellt. Auf der linken Seite der Platine ist die kleine Platine der Fernbedienung zu sehen (sie wurde aus ihrem Gehaeuse herausgenommen). Auf dieser Platine links oben ist die Taste fuer "Unscharf" zu sehen. Die rechte Taste ist die "Scharf"-Taste. Wie im Schaltbild zu sehen, werden diese Tasten mittels Relais 2 und 7 betaetigt. Bei Einschalten des Kofferschalters wird die Tel.Alarmeinheit scharfgestellt (Relais 7).. Wird der Kofferschalter ausgeschaltet, so ginge die Versorgungsspannung normalerweise verloren, waere nicht der Kondensator C vorgesehen, der die Spannung fuer die Fernbedienung bereitstellt, so dass die Tel.Alarmeinheit problemlos "Unscharf" gestellt wird.

4. Mit Hilfe der zwei Schiebeschalter (S1, S2) kann das Interface in der Tel.Alarmeinheit registriert werden.

  [nach oben]

Schaltung    mit Anschlussmoeglichkeit des Epi-Care free und EMFIT-Geraetes

(Bei Anklicken werden in einem neuen Tab alle Schaltungen plus einer einfacheren Moeglichkeit gezeigt.)






Platine
   [nach oben]


[nach oben]
Anschluss an die Tel.Alarmzentrale (Unterseite des Geraetes)     
Links: Drahtgebundener Sensor-Anschluss ("Ausgang NC" im oberen Schaltbild)
Mitte: Stromversorgungsanschluss (Netzadapter-Stecker)
Rechts: die beiden Telefonkabel, die zur Telefonanschlussbuchse des Koffers fuehren, an die dann Telefon und Amtsleitung
angeschlossen werden koennen.
Rechts unten ist die teils eingeschobene SIM-Karte zu sehen (ganz einschieben und dann nach unten druecken)






Mit Epi-Care free 

Das Sensor-Armband liegt auf dem Koffer und wird geladen.


Die kleine Antenne ist fuer unser System ohne Bedeutung, da das Epi-Care-Interface mit der Tel-Alarmeinheit per Draht verbunden ist.
Verwendet man eine andere Tel.Warnanlage, die ausschliesslich mit Funk-Sensoren arbeitet (die normalerweise an Fenstern und Tueren befestigt sind), so kann man den Ausgang des Interfaces mit dem Reed-Relais im Inneren eines Funksensors verbinden. (Momentan kein Photo vorhanden, kommt aber spaeter hier an dieser Stelle)


 [nach oben]
[Zum Vergroessern bitte anklicken. Dann mit der Browser-Rueckkehrtaste zurueck.]



Die gelbe Buchse ist zum Anschluss der "Tuerlampen", einer kleinen Box mit zwei LED, die im Flur ueber der Tuer angebracht ist. Die Nachtwache kann sich also vergewissern, dass der Koffer eingeschaltet ist, ohne ins Zimmer gehen zu muessen.
An die gruene Buchse kann das Walkie-Talkie angeschlossen werden.
Der rote Taster dient zum Testen der Telefon-Waehleinheit. Wenn eine neue Telefonnummer programmiert wurde, kann man zum Ueberpruefen den roten Knopf druecken, so dass die Waehleinheit startet .



Die beiden Telefonanschluesse wurden nicht benutzt, da - wie oben schon gesagt -  die Verbindung ueber das Handy-Netz schneller erfolgt.
 

Tuerlampe
(Koffer ist ausgeschaltet)                                                                                       (Koffer ist eingeschaltet)

Tuerlampe:  Bei eingeschaltetem Koffer leuchten die beiden gruenen LED.
 [nach oben]




Mit dem Koffer sollten alle Moeglichkeiten offen gelassen werden. Der Koffer mit einem Epi-Care und nur der Telefon-Alarmeinheit arbeitet zufriedenstellend, und wenn nur diese beiden Komponenten in Frage kommen, so vereinfacht sich die Schaltung und sieht nicht mehr so erschreckend kompliziert aus.
(geaendert: 2013-01-14)




<<<<< Emfit EpiAlarm & Telefon-Alarmeinheit >>>>> (2012-11-13)  
[nach oben]
Leider funktionierte unser EpiCare free nicht, es kam stets eine Fehlermeldung und die Telefon-Alarmeinheit waehlte sofort. Und als wir den Bett-Sensor des EpiCares unter der Matratze hervorholten, weil wir nicht so recht wussten, wie wir das Geraet einstellen sollten, da funktionierte der Sensor ploetzlich nicht mehr. Vermutlich war es dieselbe Ursache wie schon zuvor: Das Anschlusskabel der Sensor-Box laesst sich naemlich im Loch der Box hin- und herbewegen, so dass nach einer gewissen Zeit der feine Anschlussdraht der im Innern befindlichen Magnetspule bricht.

Bei dem neuen EpiCare-Modell mit Bettsensor passiert das vermutlich nicht, da der Sensor nach einem anderen Prinzip arbeitet und wesentlich besser verarbeitet ist. Also, keine Sorge beim Kauf eines Epi-Cares!

Da wir aber ploetzlich ueberhaupt keine Anfallwarnung hatten, beschloss ich, das vor laengerer Zeit gekaufte und bisher nicht benutzte Emfit in den Koffer einzusetzen. Ein wenig Umbau war erforderlich, da der Warnsignal-Ausgang unterschiedlich zu dem vom Epi-Care ist.

Registriert das Geraet einen Anfall, so ...
[Epi-Care]  ....gibt das Epi-Care ein 12-V-Signal so lange aus, bis der Alarm gestoppt wird.
[Emfit EpiAlarm] .... schliesst das Emfit einen Ausgangsschalter fuer eine bestimmte Zeit und oeffnet sich wieder, auch wenn der Alarm fortwaehrt.

[Epi-Care] Auch wenn die Bewegung der Matratze aufhoert, setzt das Epi-Care den Alarm fort. Bei Fehlalarm muss man also manuell den Alarm stoppen.
[Emfit EpiAlarm] Beim Emfit stoppt der Alarm kurze Zeit nachdem die Bewegung der Matratze aufgehoert hat. Der Vorteil ist, dass man bei Fehlalarm das Geraet nicht stoppen muss, denn es hoert ja von selbst auf zu piepen.

Oben habe ich gesagt, dass ich das Gefuehl hatte, dass man das Emfit-Geraet nicht so empfindlich einstellen kann, wie ich wollte. Aber jetzt nach laengerer Erfahrung und Berichten im Forum stelle ich fest, dass ich alles einfach zu empfindlich und zu schnell haben wollte. Das Epi-Care muss nicht immer gleich Alarm schlagen; Fehlalarme sind auch nicht positiv. Auf jeden Fall muss die Anlage funktionieren, um einen Status zu verhindern.

Die Einstellung beim Emfit finde ich jetzt ueberhaupt nicht problematisch. Einfach erst mal die werksseitige Einstellung akzeptieren. Wir haben ein Ikea-Bett mit Schaumstoffmatratze und einem Lattenrost, auf den der Bettsensor gelegt ist. Allerdings legt man besser eine Pappe oder aehnliches auf den Rost und darauf den Sensor, damit der Sensor nicht zu schnell "ermuedet". Denn der haelt nicht ewig, sondern sollte alle zwei Jahre ausgetauscht werden. Und die Pappe verhindert, dass kleine Brueche im Material entstehen.




Der Anschluss ist leicht zu aendern: Es braucht lediglich eine 12-V-Spannung in Serie zum Ausgangsschalter gelegt zu werden.


Eigentlich koennte man das Ausgangsrelais des Emfit direkt in die Leitung legen, aber aus Kompabilitaetsgruenden (mit dem Epi-Care) wurde diese Loesung vorgezogen.


Die Sensor-Matte direkt auf dem Federholzrahmen  
Besser ist es aber, die Sensor-Matte auf eine Unterlage zu legen:
    Sensor-Matte auf Plastikplatte,die mit Kabelbindern befestigt ist.


Im Gegensatz zu dem Epi-Care ist das Emfit nicht mit einem Speicher zur Registrierung von Anfaellen ausgestattet. Allerdings muss ich sagen, dass wir diese Registrierungsfunktion nie genutzt haben. Fuer uns war es nie interessant nachzusehen, wie viele Anfaelle (inklusive Falschmeldungen) in der Nacht waren. Wichtig war nur, dass grosse Anfaelle gemeldet wurden.

Das Epi-Care kam von der Reparatur zurueck, und da wir bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben und dem Geraet vertrauen, ist es jetzt wieder im Koffer eingesetzt.


(Wie oben schon gesagt, war lediglich der alte Sensor defekt. Bei den jetzigen Sensoren, die nach neuester Technik konzipiert sind, tritt so ein Defekt nicht auf. )



Und die Anlage funktioniert zufriedenstellend.

[nach oben]

Inhaltsverzeichnis

Disclaimer
aktualisiert am 24.11.2013